- PM staatl. Gewalt gegen Kinder_09.04.18

Jens Diederichs
Dipl.-Ing.-Päd.
Mitglied des Landtages
Direktkandidat Wahlkreis 32
Eisleben, Hettstedt, Gerbstedt
Mitglied im Rechtsausschuss
Mitglied im Petitonsausschuss
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

- PM staatl. Gewalt gegen Kinder_09.04.18

Pressemitteilungen
Jens Diederichs, MdL · Wahlkreisbüro – Wilhelmstr. 2 · 06333 Hettstedt

Pressemitteilung

Landtagsabgeordneter begrüßt Elterninitiative der Verbandsgemeinde Mansfelder Grund-Helbra gegen Vollstreckung von Gerichtsurteilen an Schulen
Die Initiative des Elternrates der Verbandsgemeinde Mansfelder Grund-Helbra, sich dafür stark zu machen, dass in Zukunft Gerichtsentscheidungen im Zusammenhang mit Sorgerechtsstreitigkeiten nicht mehr in Schulen umgesetzt werden, wird von Jens Diederichs, Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt (CDU-Fraktion, parteilos) rundum unterstützt.

Diederichs erklärt in einer Pressemeldung weiter:
„Es darf sich nie mehr wiederholen, was am 5. März in der Grundschule Helbra geschehen ist. Dort wurde ein achtjähriges Mädchen gegen ihren Willen aus der Schule geholt, in ein fremdes Auto zu ihrer Mutter und einer fremden Frau gesetzt, festgeschnallt und weggefahren. Dieser Akt der Gewalt erfolgte mit Hilfe eines Gerichtsvollziehers, des Jugendamtes des Landkreises und der Polizei. Das Mädchen wehrte sich mit Händen, Füßen und Hilferufen gegen seine erzwungene Entfernung aus der Schule.“
Weiter stellt Diederichs fest: „Die etwa zweistündige Aktion in Helbra ist weder an dem betroffenen Mädchen, noch an den Schülern der Grundschule spurlos vorüber gegangen. Die Kinder durften zwei Stunden lang ihre Klassenzimmer nicht verlassen. Sie bekamen trotzdem den Tumult draußen und die verzweifelten Hilferufe ihrer Schulkameradin mit. Einige Kinder haben tagelang unter den Auswirkungen dieser Sache gelitten, wie manche Eltern bestätigten.“

In dem Zusammenhang richtet Diederichs auch Kritik an den Vizepräsidenten des Oberlandesgerichtes Naumburg, Michael Braun, der behauptet hatte, ein Kind in ein Auto zu tragen, „ist nicht traumatisierend“. Diederichs: „Das glaubt der Mann doch wohl selbst nicht. Das ist völlig realitätsfern.“
Diederichs fragt: „Wie weit darf staatlich sanktionierte Gewalt gegen Kinder gehen? Es ist ein Trauerspiel, dass, wenn sich Erwachsene nicht einigen können, der Staat Gewalt gegen Kinder anwenden darf, welche immer das schwächste Glied in der Kette sind.“

Jens Diederichs hat inzwischen eine entsprechende Anfrage an die Landesregierung vorbereitet.

Mehr dazu: msh-online
Jens Diederichs 2018
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü